Bewerbungsgespräch: Mit Vorbereitung zum Ziel

Bewerbungsgespräch: Mit Vorbereitung zum Ziel

Erstellt am 04.07.2021 von Andreas Kabisch

Nervosität im Bewerbungsgespräch - das kennen viele. Schon in normalen Zeiten, in denen alle in einem Raum sitzen. Wie kribbelig wird dir dann wohl jetzt, wenn das Ganze "Online" stattfindet? Hier findest du meine Tipps aus der Praxis, damit du sowohl beim normalen Bewerbungsgespräch, aber auch bei einem online Vorstellungsgespräch erfolgreich bist!  

 

 

Die Vorbereitung – die wichtigsten To Dos vor dem Bewerbungsgespräch 

Alles beginnt bei dir. Natürlich bist du inhaltlich vorbereitet, kennst deine Stärken und Schwächen, hast Fragen an die neue Firma und den neuen Job. Und du bringst dich selbst vorab in einen positiven, mentalen Spannungszustand - zu relaxt wirkt arrogant, zu nervös wirkt unsicher. 

Die Vorbereitung ist einerseits einfach; trage zusammen, was dich positiv ausmacht, und welche kritischen Aspekte du bei dir kennst. Übertreib es dabei nicht mit Süßholzraspelei - und schon gar nicht mit beißender Selbstkritik. Wenn du dich nicht nur auf dich selbst verlassen willst, frag vertraute Personen, wie sie deine positiven/ negativen Aspekte erleben und bewerten. 

Du möchtest als individuelle, besondere Persönlichkeit erlebbar werden und nicht als Standard-Mitarbeiter "von der Stange". Dazu gehört, dass du dich zeigst. Kontakt zwischen Menschen entsteht, wenn persönliche Signale gesendet werden - also erzähl bitte auch von dir, auch von dir außerhalb des Berufes. Ein Pokerface hilft dir dabei nicht weiter; deine Mimik, Gestik und Stimme sind Teil deiner Individualität! 

Informiere dich ausgiebig auf der Website des Unternehmens und auch mittels weiterer Internet-Quellen (Zeitungsartikel, Blogs etc.) und mach dir ein möglichst genaues erstes Bild deines potentiellen neuen Arbeitgebers - die Fragen, die offen bleiben trotz Recherche, sind klasse Fragen fürs Gespräch.  

Oft nicht einfach, aber unerlässlich ist, dass du dir vorher überlegst, was du wert bist und daher auch verdienen möchtest, und was realistisch und am Markt üblich ist. 

 

Online Bewerbungsgespräch? Darauf musst du unbedingt achten 

Bei einem Online Bewerbungsgespräch gibt es besondere Dinge die man beachten sollte. Deswegen hier meine 4 Tipps: 

  1. Der Hintergrund steht im Vordergrund. Egal ob Video-Session mit Zoom, Skype oder MS Teams, die anderen sehen ständig deinen Hintergrund. Inszeniere ihn mit Bedacht; dazu gehört auch die Entscheidung, ob du statt des realen Hintergrundes ein Kulissenbild wählst. Mach doch dein Motiv zum Anlass für eine kleine Gesprächsschleife. 
  2. Endlich wieder Spick-Zettel. Ein Vorteil der Online-Bewerbung ist: du kannst die wenigen Kernpunkte, die du auf jeden Fall über dich sagen willst, oder die 3-4 Fragen, die du an das neue Unternehmen hast, oder deine wichtigsten Selbststeuerungs-Regeln (z.B. "ausreden lassen", "langsam sprechen") für dich sichtbar aufschreiben. Keiner außer dir sieht es. 
  3. Entspannt mit der Technik. Es geht gern irgendwas schief im digitalen Gespräch; bei dir oder bei den anderen. Mache vorab mit einer Freundin einen Testlauf (z.B. bekommst du genug Daten übertragen für Bild UND Ton; wie kannst du die Verbindung schnell wieder aufbauen; etc.). Im Realfall kannst du dann entspannter sein; denk dran: das Problem kennen, haben und hassen alle (Beispiel für Problemumgang: "für mich ist es OK, wenn wir erst mal nur mit Ton weitermachen - vielleicht klappt es später wieder mit dem Bild"). 
  4. Die anderen sehen mehr - als du denkst. Hände, Augen und Kopf sind immer in Bewegung; das ist normal.  Wenn du aber vor der Mattscheibe sitzt, steigt das Risiko des versteiften Starrens und Hockens - weil du im Stress bist. Probiere dich vorher aus: wie kannst du vor dem Rechner sitzen und natürlich sein (und wirken). 

 

Du möchtest weitere Tipps für dein Bewerbungsgespräch und das weitere Vorgehen bei Erfolg? Lass uns gerne in einem kostenlosen Erstgespräch weiter darüber reden, um deine Erfolgschancen auf das nächste Level zu heben. 

 

Wie rede ich über meinen bisherigen Arbeitsgeber im Bewerbungsgespräch?  

Es ist gut möglich, dass du im Bewerbungsverfahren nach deinem bisherigen Arbeitgeber gefragt wirst. Hier meine 3 Hacks dazu: 

 Hack 1. Weiche nicht aus, wenn das Gespräch darauf kommt. Natürlich ist es interessant von dir zu erfahren, wie du deine bisherige Arbeit einschätzt! 

Hack 2. Der Teufel steckt im Detail: redest du von der fachlichen und inhaltlichen Seite deiner bisherigen Arbeit, dann geht es um deine kritisch-distanzierte Bewertung des eigenen Tuns wie der Leistung deines Umfeldes. "Kritisch" ist dabei kein Synonym für "ablästern" und auch kein Geheimnisverrat, sondern Expertensicht 

Hack 3. Vielleicht bist du im Unfrieden aus deinem bisherigen Unternehmen ausgeschieden. Dann Obacht: wer heute schlecht übers bisherige Unternehmen, seine letzte Führungskraft oder seine ehemaligen Kollegen redet, der tut das morgen im neuen Unternehmen wieder - und so einen will kein Unternehmen in seinen Reihen haben! 

 

Erfolgreiches Bewerbungsgespräch - Diese Sätze solltest du beim neuen Arbeitgeber vermeiden 

Wenn du neu in ein Unternehmen kommst, bist du oft unsicher. Und das zu Recht. Du kannst nicht wissen, welches Verhalten im Team positiv bewertet wird, welche Erwartungen die neue Führungskraft an dich hat, wie du selbst dich sozial einfinden solltest.  

Vielleicht kennst du diese Sätze - von anderen oder von dir selbst: 

- “In meiner alten Firma haben wir das immer so und so gemacht - das war super!” 

Vielleicht war deine alte Firma richtig gut - nur was von euren Abläufen auch im neuen Unternehmen passt, kannst du nicht wissen. Dafür musst du erst mal verstehen lernen, warum es hier anders auch gut funktioniert! 

- “Wieso arbeitet ihr noch mit dieser veralteten Software - da gibt es längst viel bessere! “ 

Software ist allgegenwärtig. Es gibt ständig Updates, neue Anbieter, echte Quantensprünge in Bedienkomfort etc. UND ZUGLEICH bringt jede SW-Änderung hohe Kosten mit sich, braucht Eingewöhnungszeit, muss eingebunden werden in die bestehende "Landschaft" vieler anderer Software-Lösungen etc. So kann es sehr sinnvoll sein, mit einem unmodernen Tool eine Zeit lang weiterzuarbeiten. Der Sinn erschließt sich dir nicht in 1 Tag oder 1 Woche!   

 - “Chef/ Chefin, ich habe da gleich mal einen Vorschlag, der super funktioniert - den müssen wir       hier dringend umsetzen!” 

Wer gleich weiß, wie es besser geht, ist mehr allein, als ihm guttut. Geh als Arbeitshypothese einfach davon aus, dass deine neuen Kollegen nicht doofer sind als du selbst, dass sie Stärken und Schwächen ihrer Arbeitsweise viel besser kennen UND sich damit arrangiert haben bzw. kluge individuelle Einzellösungen erfunden haben, die Effizienz und Effektivität zugutekommen. Für dich gilt: Lernen geht vor Lehren, also Zuhören und Verstehen vor Besserwisserei! 

Übrigens: Auf Instagram bekommst du viele spannende Impulse, um dich beruflich weiterzuentwickeln. Schau mal vorbei! 

 

 

Der typische Ablauf beim Bewerbungsgespräch

1. Die Warmwerden-Phase 

  • Kurze Begrüßung & Namentliche Vorstellung 
  • Höflichkeiten, wie Fragen nach der Anreise 
  • Anbieten von Getränken 

Zu Beginn des Gesprächs begrüßt du deinen Gesprächspartner und stellst dich namentlich vor. Danach werden dir häufig Fragen zur Anreise gestellt und ob du etwas trinken möchtest. 

2. Die Kennenlern-Phase 

  • Vorstellung des Arbeitgebers 
  • Vorstellung des Unternehmens, seiner Kultur und weitere Punkte 
  • Erläuterung der angebotenen Stelle oder Position 

In dieser Phase des Bewerbungsgesprächs stellt der Arbeitgeber sich vor und geht auf das Unternehmen, deren Kultur und ähnliche Dinge ein. Danach wird dir wahrscheinlich die angebotene Stelle oder Position genauer erläutert. 

3. Die Selbstpräsentations-Phase 

  • Vorherige Erfolge 
  • Beruflicher Werdegang 
  • Stärken, die bei der Stelle nützlich sind 

In diesem Teil des Gesprächs bist du an der Reihe. Du solltest bisherige berufliche Erfolge und deinen Werdegang vorstellen und auf Stärken eingehen, die besonders bei dieser Stelle nützlich sein könnten. 

4. Rückfragen-Phase 

  • Fragen zu den Inhalten und Anforderungen der Stelle oder Position 
  • Fragen zur Erwartungshaltung 
  • Fragen zu potenziellen Aufstiegs- und Entwicklungschancen 

Sind bei dir noch Fragen während des Gesprächs aufgekommen? Das ist die Zeit, um Klarheit zu schaffen. Stelle Fragen zu den Inhalten und Anforderungen dieser Position. Stelle auch Fragen zur Erwartungshaltung und potenziellen Aufstiegs- und Entwicklungschancen. 

5. Abschluss-Phase 

  • Dank für das Gespräch aussprechen 
  • Weiteres Vorgehen und Fristen 
  • Abschied 

Am Ende des Gespräches bedankst du dich noch für die Zeit, fragst nach dem weiteren Vorgehen und einzuhaltenden Fristen und verabschiedest dich freundlich. 

 

Was solltest du nun tun um jetzt und heute weiterzukommen? 

Mit diesem neu erlangten Wissen bist du nun auf dem besten Weg dein nächstes Bewerbungsgespräch zu einem Erfolg zu machen. Falls dir dieses Wissen noch nicht ausreicht, biete ich dir jetzt die Möglichkeit, dein weiteres Vorgehen zu planen, indem du dir die 5 No Gos beim Jobwechsel sicherst. Unterstützend dazu biete ich dir meinen Online-Kurs DialogBoost, um deine Kommunikationsfähigkeiten deutlich zu verbessern. Denn zum Handwerkszeug jeder Bewerbung gehört die Fähigkeit zu konstruktiver Kommunikation. 

Diese Beiträge finden andere Leser interessant:

Karriereplanung: Mit Plan & Strategie deine Karriereziele verwirklichen

Karriere als Frau meistern

 


ÜBER DEN AUTOR

Autor

Andreas Kabisch

  • ... glaubt, dass der Schlüssel zu einem erfüllten und erfolgreichen Leben die eigene berufliche & persönliche Weiterentwicklung sowie die Mit-Gestaltung von Firmen & Organisationen ist.
  • ... Coach, Berater, Changemanager, Gründer & Geschäftsführer der Kabisch & Kabisch GmbH.
  • ... hat viele Jahre in Italien und Argentinien gearbeitet. Aktuell berät Andreas Firmen im deutschsprachigen Raum, in teilweise internationalen Projekten.
  • ... hat Maschinenbau und Geistes- & Sozialwissenschaften studiert. Gleichzeitig bildet sich Andreas fortwährend weiter. So wurde er z.B. als Dozent am Goethe-Institut ausgebildet.

Hebe deine Kommunikations-Skills auf das nächste Level mit dem Dialog Boost!

Andreas Kabisch
Kabisch & Kabisch GmbH